Gleichstellung von Kindergarten- und Primarlehrpersonen

Die schlechteren Anstellungsbedingungen der Kindergartenlehrpersonen sind auf nationaler Ebene Thema. Der Kanton Zug hat seine Hausaufgaben ebenfalls noch nicht gemacht. Zwar sind bereits Anstrengungen unternommen worden, die Anstellungsbedingungen jenen der Primarlehrpersonen anzugleichen. Von einer Gleichstellung kann aber nach wie vor keine Rede sein. Der tiefere Lohn wird mit dem tieferen Pflichtpensum begründet. Dass das tiefere Pensum faktisch einen Zwang zur Teilzeitarbeit entspricht, wird dabei ausser Acht gelassen.

Bericht der neuen Zuger Zeitung vom 7. Februar 2018 (PDF 643 KB)

Streichung Familienzulage steht zur Disposition

Streichung Familienzulage steht zur Disposition

An der Aussprache zwischen den Personalverbänden und der Regierung vom 22. Mai wurden die Personalverbände darüber informiert, dass zwei Kommissionen des Kantonsrates ohne Vorwarnung die Streichung der Familienzulage empfahlen. Anstelle einer redaktionellen Änderung waren die vorberatenden Kommissionen der Ansicht, man können die Familienzulage ersatzlos streichen.

Da die Personalverbände entgegen der gesetzlichen Pflicht bei der Mitsprache übergangen worden waren, haben wir die Kantonsräte persönlich angeschrieben. Am 15.9. erhielten die Personalverbände nachträglich Gelegenheit, ihre Argumente für eine Beibehaltung der Familienzulage vor der Ad-hoc Kommission einzubringen. Die Familienzulage ist aus unserer Sicht kein Zuger Finish, da die Mehrheit der Kantone vergleichbare Zusatzleistungen kennt. Die teuren Wohnkosten sind für Familien mit ihrem höheren Platzbedarf oftmals eine finanzielle Herausforderung. Die Familienzulage schafft diesbezüglich mindestens teilweise einen Ausgleich.

Bericht vom 28.5.2017 von Zentralplus.ch

Am 30.11.2017 hat der Kantonsrat in erster Lesung für die Beibehaltung der Familienzulage gestimmt. Der LVZ ist zuversichtlich, dass auch in der zweiten Lesung und in der Schlussabstimmung an der Familienzulage festgehalten wird und Familien der Kantonsangestellten, der Angestellten fast aller Gemeinden und der Kirchgemeinden weiterhin auf die geschätzte Unterstützung ihrer Arbeitgeber zählen dürfen.

Bericht der Neuen Zuger Zeitung vom 30.11.2017 (PDF 670 KB)

«Die Mitgliedschaft beim LVZ stärkt die Berufsorganisation, damit sie sich für zeitgemässe Anstellungs- und Arbeitsbedingungen einsetzen kann.»

Bea Stürchler, Vorstandsmitglied

«Ich bin und arbeite im LVZ, weil "gute Schulen" auch gute Arbeitsbedingungen erfordert.»

Patrick Kron, Vorstandsmitglied

«Ich arbeite im LVZ-Vorstand mit, weil wir konkrete Erfolge wie eine zweite Klassenlehrpersonenlektion erzielen.»

Bettina Bär Stark, Vorstandsmitglied

«Weil die Schule ständigen Reformen unterliegt, ist es wichtig, dass die Meinung der Lehrpersonen gehört wird.»

Simone Seeholzer, Präsidium

«Ich bin im LVZ, weil der Verein für gute Zuger Schulen und für mich als Lehrperson einsteht.»

Janine Bürgi, Vorstand

«Ich bin im LVZ, weil ich meine Meinung einbringen will und damit aktiv etwas verändern kann.»

Barbara Kamm, Vorstand

«Ich bin im LVZ, weil die Zusammenarbeit mit Bildungspartnern wichtig ist.»

Teka Hahin, Präsidium

«Durch den Austausch im LVZ-Vorstand weiss ich immer, was im Zuger Schulwesen aktuell ist.»

Anida Kessler, Vorstand

«Ich arbeite im LVZ mit, weil wir nur gemeinsam stark sind und mit diesem Solidaritätsgedanken Ziele erreichen können.»

Joëlle Affentranger, Präsidium

«Durch den LVZ kann ich das Zuger Bildungswesen mitgestalten und mich für eine hohe Schulqualität und faire Anstellungsbedingungen einsetzen.»

Barbara Kurth, Präsidentin

Motion zur Abschaffung des Frühfranzösisch

Am 2. August 2017 wurde eine Motion von Jürg Messmer, Andreas Hostettler und Philip C. Brunner betreffend Frühfranzösisch eingereicht. Die Motionäre fordern, dass der Französischunterricht erst auf der Sekundarstufe beginnen soll. Der Effekt des Französischunterrichts auf der Primarstufe ist für die Motionäre zu gering.

Die Bevölkerung hat sich im Jahr 2006 für das heutige Modell mit Englisch ab der 3. und Französisch ab der 5. Klasse ausgesprochen. Der LVZ lehnt eine Abkehr von diesem Modell zum jetzigen Zeitpunkt ab. Es braucht jedoch situativ Alternativen für überforderte Schülerinnen und Schüler.

Motion vom 2. August 2017 (PDF 198 KB)

Fremdsprachenkarte, Quelle: www.20min.ch

SVP fordert Abschaffung des SPD

SVP fordert Abschaffung des SPD

Die SVP-Fraktion hat am 4. Mai 2017 eine Motion zur Abschaffung des Schulpsychologischen Dienstes eingereicht. Man befürchtet, dass Kinder zu Unrecht abgeklärt werden und erhofft sich Einsparungen.

Würde man die gleiche Logik auf das Gesundheitssystem anwenden, müsste man die Ärzte abschaffen, denn ohne Diagnosen gibt es auch keine Krankheiten?!

Aus Sicht des LVZ verwechseln die Motionäre Ursache und Massnahmen und lassen ernsthafte Zweifel an der Fachkompetenz und Seriosität aufkommen. 

Motion vom 4. Mai 2017 (PDF 13.9 KB)

 

 

GV 2018

GV 2018 Generalversammlung in Oberägeri 2017

Am 26. September 2018 findet unsere GV im Lorzensaal in Cham statt.

Bitte den Termin frühzeitig reservieren.

Mitglied werden!

  1. Der Lehrerschaft eine Stimme geben
    Der LVZ redet bei bildungspolitischen oder pädagogischen Themen mit und vertritt die Interessen der Lehrpersonen im Kanton Zug.

  2. Unterstützung bei Fragen oder Schwierigkeiten
    Der LVZ unterstützt dich bei arbeitsrechtlichen Angelegenheiten mit Beratung, Merkblättern und einer Berufsrechtsschutzversicherung.

  3. Mehrwerte durch Vergünstigungen
    Profitieren Sie von attraktiven Rabatten bei Versicherungungen, Krediten oder bei Natelabos.

Mitgliedschaft beantragen
top